Tätliche Übergriffe

Arzt: „Wissen Sie, meine (Vorname), wo der Zugang bei der Sternotomie gesetzt wird? Hier…“ (streicht mit Fingern über den Ausschnitt)
Studentin, 10. Semester

PJ in der Notaufnahme; mittelalter luftnötiger Mann liegt vor mir auf der Liege, während ich das Abdomen abhorche, auf seiner rechten Seite stehend, greift er mit seiner rechten Hand an meinen Po und hält ihn fest. Ich wehre mich, der für mich zuständige Assistenzarzt lacht, hilft nicht, und erzählt den Vorfall anschließend breit in der gesamten Abteilung herum.
Pj-Studentin

Untersuchungskurs, ich (männlich) werde von einer Kommilitonin untersucht, Oberkörper frei. Ich stehe von der Untersuchungsliege auf, und eine andere Kommilitonin greift mir mit beiden Händen und eindeutigem Blick an den Bauch, ihr entfleucht ein ebenso eindeutiges „ooaaach [mein Name]“. Ich reagiere irritiert, sie wird von jemand anderem darauf hingewiesen, dass ihr Verhalten nicht angemessen war. Ende des Kurses…
Stattgefunden im 2. Studienjahr, Oldenburg

Junger Chirurg zieht mich (Praktikantin) kurz vor OP-Beginn ganz dicht an sich heran und sagt dabei: „Komm kuscheln!“ Ich stand bereits nah bei ihm, da es ein kleines OP-Gebiet war, und hatte eine gute Sicht darauf.
Studentin, 10. Semester, Charité Berlin

Chefarzt zu Oberärztin (möchte sich einen Stift ausleihen und greift der Ärztin in die Brusttasche): „Darf ich Dir mal an die Brust fassen?“
Studierende*r im PJ, Gehrden